42. Spreepokal im Orientierungstauchen 2016

Der 42. Spreepokal im Orientierungstauchen fand am Störitzsee vom 21.-22. Mai 2016 bei Fangschleuse im KEZ Störitzland statt. Veranstalter: Tauchclub Oberspree e.V. Teilnehmer:   40 Starter Teilnehmer vom SGLO: Ava Pohley  weibl. Jugend Kirsten Tischer Damen Andrea Schünke Damen Jürgen Tischer     Herren Thomas Grässel  Herren Disziplinen: 5-Punkte-Kurs, M-Kurs, 6-er Spezial Mannschaftstreffübung   Ergebnisse: siehe Protokoll von Stefan Teilnehmende Mannschaften: Startgemeinschaft Havel (TSC Filmstadt Babelsberg/Stahl Brandenburg), Startgemeinschaft Ostsee Uni Gryps/TC Rostock (SG Ostsee), TC Delitzsch, Startgemeinschaft Lichtenberg/Oberspree (SGLO), TC Dresden Nord, TC Bergstadt Freiberg, TSC Rostock 1957, Startgemeinschaft Saale (TC Jena). Vorbemerkung: Dieses Jahr waren die äußeren Rahmenbedingungen etwas anders als bisher: Der Pächter von KEZ Störitzland stellte in der Verpflegungseinheit neue Regeln auf: Keine eigenen Lebensmittel zum Verzehr auf der Campingwiese, also auch kein eigenes Grillen, nur die Möglichkeit an der Teilnahme der offiziellen Verpflegung beim Störitzland. Einem Zeltler das mitgebrachte Essen zu verbieten, fühlt sich an wie der Ausbau des Gaspedals aus dem eigenen Auto. Das verärgerte im Vorfeld doch einige Mannschaften, Fragen blieben offen und die Teilnehmerzahl sank gegenüber den Vorjahren. Letztendlich fand jeder für sich eine eigene Lösung: Teilnahme am angebotenen Verpflegungsangebot (HP oder VP), als Tagesgast oder auswärts essen. Ein Grillen fand leider nicht statt. Auch deswegen, weil sich kein Organisator aus den Reihen des Veranstalters dafür fand. Ablauf: Dagegen sprachen die Wetterausichten für das Wochenende bestens zu werden: Lufttemperatur von 25-29°C, Wassertemperatur um die 18 °C. Durch ihre frühe Anreise nutzten einige Orientierungstaucher am Freitag die Chance, vor der OT-Saisoneröffnung ein Gewöhnungstraining im Freiwasser zu absolvieren oder ihre Technik zu checken und zu eichen. Am Samstag erfolgte der erste Start um 9.00 Uhr, wie gewohnt mit den weiblichen und männlichen (leider nur einer!) Jugendlichen. Es folgten die Damen und Herren der Konkurrenz. Die Sicht im See betrug etwa 1 bis 1,5 m, ideale Bedingungen für das Orientierungstauchen und die Kontrolle des Trainingsstandes am Anfang der OT-Saison. So schafften es leider auch nicht alle bis zu Punkt 5. Am Nachmittag dann der M-Kurs. Hier tauchte unsere Kirsten eine tolle Zeit mit 7:50 min und einem Zentrumseinlauf. Das brachte viele Punkte und einen tollen dritten Platz im Ranking. Auch die anderen Mannschaftsmitglieder der SGLO machten ihre Sache gut. Hervorzuheben ist die Zeit von Wilfried Krause aus Delitzsch mit einer Zeit von 5:23 min und 2 m Abweichung im Ziel! Sonntag früh erfolgte der erste Mannschaftsstart-Start bequem um 9:30 Uhr. Bei der Treffübung am Sonntag hatten sechs OT-Taucher zum Start schwimmen, zwei davon sind mit einem klassischen Tragegestell (!) und einem gewöhnlichen Armkompass ausgerüstet. Zu dritt sollte man sich an den ersten beiden Treffpunkten A1 und A2 einfinden. Traf der Armkompasstaucher nach der Distanz von 70 bis 100 m den Punkt nicht (die Entfernung konnte nur mit der Anzahl der Flossenschläge ermittelt werden), musste er sich am Klopfgeräusch der Wartenden orientieren. Die beiden Dreiergruppen tauchten sich im weiteren Verlauf am B-Punkt zusammen, um dann möglichst geschlossen zum ca. 240 m entfernten Ziel zurück zu navigieren. Nur eine Mannschaft war vollständig angetreten, das heißt mit 6 Startern (SG Havel). Sie lag nach den Einzeldisziplinen mit ca. 1200 Punkten auf Platz zwei hinter Dresden Nord und hatte gute Chancen den Pokal mit nach Hause zu nehmen. Als beste Mannschaft meisterten die Delitzscher Taucher diese Übung, dicht gefolgt von den fünf Startern des SGLO. Es ist immer wieder ein schönes Gefühl, wenn sich alle Starter der MTÜ am B-Punkt freudig begrüßen und dann die lange Strecke dicht gedrängt ins Ziel schwimmen!   Die Mannschaft von Dresden-Nord, die auch den ältesten Starter Gerd Pietsch mit 73 Jahren stellte, verteidigte ihren Vorsprung mit einem spannenden Zentrumseinlauf von nur vier statt sechs Startern in der Mannschaftstreffübung. Somit fuhr der Spreepokal Sonntagnachmittag in den Norden von Dresden. Die Einzelpokale erkämpften sich in der weiblichen Jugend Lena Jacke von der Startgemeinschaft Saale, bei den Damen Anika Hasse von der Startgemeinschaft Havel und bei den Herren Wilfried Krause vom TC Delitzsch. Der Pokal der männlichen Jugend konnte nicht vergeben werden und überwintert zwangsläufig beim TCO, der allen Gewinnern gratuliert. Auch den Kampfrichtern und Helfern der Vereine, die sich unerschütterlich der gleißenden Sonne aussetzten und somit zu einem entspannten 42. Spreepokal-Wettkampf beitrugen, ein dickes DANKE. Andrea Schünke, Verantwortliche Orientierungstauchen, Dirk Höpfner, Wettkampfleiter 42. Spreepokal 2016
42. Spreepokal 2016 Protokoll 8. Nordpokal in Jarmen 15.-17.07.2016 zum Bericht