Berliner Meisterschaft im Finswimming 2015, 22.02.2015

Diese Berliner Meisterschaften im Finswimming (FS) fanden in einem Zeitraum statt, in dem es in Berlin auch akut um die Olympia-Bewerbung geht: die bevorstehende Umfrage des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) unter der Berliner und der Hamburger Bevölkerung - die die Entscheidung für eine der beiden Städte als offizielle deutsche Bewerberin für Olympia 2024 bzw. 2028 mit beeinflusst. Nach der IOC-Reform hat auch die ausrichtende Stadt ein Mitspracherecht darüber, welche Disziplinen mit ins Programm (bzw. als Demonstrationssportart in Frage) kommen. FS ist bereits seit 1986 als Olympische Disziplin anerkannt, war aber noch nie Programm-Sportart. Da FS in Berlin zu den führenden „nichtolympischen“ Sportarten gehört, besteht eine Chance größer Null, es diesmal zu schaffen – wenn Berlin den DOSB-Zuschlag erhält. Es versteht sich von selbst, dass damit auch der Tauchsport insgesamt einen enormen Aufschwung erleben würde. Entsprechend war es unser Ziel, uns „olympiareif“ zu zeigen - und die Mobilisierung im TCO war im Vorfeld und zu den BM selbst auch nicht von schlechten Eltern: Vier zertifizierte Kampfrichter stellten sich zur Verfügung: Ilka und Dag, Stine und Tino. Als Helfer waren Rocky, Erbse und (etwas später) auch der noch leicht angeschlagene Flori zur Stelle (der lieber selbst mitgeschwommen wäre). Alle, auch Mannschaftsleiter und Trainerin, in TCO-Blau (bzw. KR-Weiß). Zu dem großen Einsatz unseres Vereins gehört das Engagement, mit dem Antje und ihre Schwester Petra das Programmheft der BM FS gestaltet haben, als gelungenes Beispiel dafür, was wir aus eigenen Kräften beitragen können zu einer insgesamt durchaus gelungenen Veranstaltung im eigenen Interesse. Auch JoJo (Joachim) hat sich in diesem Zusammenhang engagiert. Etwas seltsam mutete es dann allerdings an, dass von den fünf Mitgliedern der TCO-Mannschaft drei keine Vereinsbekleidung trugen. Nicht gerade olympiareif war es zwar auch, dass die multimediale Begleitung der Veranstaltung, incl. livestream-Übertragung im Internet, buchstäblich ins Wasser fiel, aber ein Kamerateam des Internet-Portals Sportfanat war vor Ort und hat ein sehr sehenswertes Video dieser BM ins Netz gestellt: https://www.youtube.com/watch?v=tCZplmxu8lw Nun zum Wettkampf selbst. TCO fischt mit seinen 5 Starter/inne/n 6xGold, 7xSilber und 8xBronze aus dem Becken (Berliner und Offene Wertung zusammen) und liegt im Medaillenspiegel auf Rang 7 von 19 Vereinen. Beide Staffeln holen Silber in der Berliner Wertung, und auch in der Offenen Wertung sind ihre Ergebnisse noch Bronze wert. Insbesondere aber haben die drei Goldmedaillen (Paul 2x, Tristan 1x) sowie einmal Silber (Tristan) und einmal Bronze (John) Bestand auch in der Offenen Wertung! Im Einzelnen: Lara hat ihre Feuertaufe bestanden, einschließlich der „Knochenstrecke“ 200m FS und der technisch für sie derzeit noch schwierigen 100m ST (DTG), und liefert ihre ersten vier Wettkampf-Zeiten ab, von denen aus wir nun auf besserer Grundlage weitergehen können. Die 50m FS unter 30 Sekunden – das ist schon mal was! Bei ihrer guten Aufnahmefähigkeit für Technik-Hinweise wird es nicht lange dauern, bis sie die Leiter ein paar Sprossen weiter nach oben klimmen kann. Johnny kämpft sich bereits weiter vor, durchweg in Bestzeiten, die den Zeiten von Lara ähneln. Für ihn schlagen außer diesen 4 Disziplinen (zu denen auch die 100m FS gehören) noch die 400m FS zu Buche, die er in einem schön gleichmäßigen Renntempo absolviert – bis er ca. 25m vor dem Ziel merkt, dass auf der Nebenbahn ein Angriff läuft, den er souverän mit einem Schlussspurt pariert (und dabei klarstellt, dass da noch deutliche Reserven vorhanden sind). Paul tritt nach langer Wettkampfpause, in der er gefühlt um einen halben Meter gewachsen ist (so dass er nun mit veränderten Hebelwirkungen zu tun hat, auf die die Bewegungsprogramme in der Hypophyse – oder wo auch immer – erst einmal umprogrammiert werden müssen), wieder in zwei Einzeldisziplinen an. Er erreicht bis auf wenige Zehntel seine Bestleistungen! Belohnt mit zweimal Gold - und zwar souverän in C- Kader Zeit für 2016. Dies war eine der beiden Zielstellungen seines Auftritts! Das andere Ziel bestand darin, auch den TCO-Staffeln zu einem guten Auftritt zu verhelfen, und das ist ja trotz des krankheitsbedingten Ausfalls von Flori auch sehr schön gelungen. Das soll aber nicht den Beitrag der anderen drei in den Schatten stellen. Tim, auch leicht krankheitsgeschwächt (und ebenfalls wettkampf-abstinent seit den DJM FS 2014), erreicht über 50m FS seine Bestzeit auf die Hundertstel-Sekunde genau und unterbietet sie auf der 200m-Strecke sogar noch etwas. Bei den 100m FS hat er leider Pech mit seiner Maske (die Naht im Neoprene-Sitz geht auf und beschert ihm eine kleine Überschwemmung nach der Wende), und unter Wasser kann er diesmal gar nicht starten, so dass es auch bei ihm bei zwei gelungenen Einzelstarts und souveränen Beiträgen zur schönen Staffel-Leistung bleibt. Last not least: Tristan. Er und Johnny haben das anspruchsvollste Programm hinter sich gebracht und mussten ganz am Ende bei den 100m FS kräftemäßig Federn lassen. Auf allen anderen vier Einzelstrecken schwimmt Tristan Bestzeiten, und insbesondere die 400m FS waren ein highlight – ein etwa gleichstarker Schwimmer auf der Nachbarbahn verhilft ihm (nein, beiden!), zu einer stolzen Verbesserung der bisherigen Bestzeit – bei Tristan um 27 Sekunden! Und keineswegs unter den Tisch fallen sollen in dieser Aufzählung auch seine 100m ST (DTG), die er erstmals unterhalb einer Minute absolviert, sowie seine erneute Bestätigung der D/C-Normzeit über 50m FS, für die er mit BM-Gold belohnt wird. Wir stehen erst am Anfang des Jahres, und Tristan ist über die kurzen Strecken auf einem Leistungsstand nicht unähnlich demjenigen, den Paul vor zwei Jahren zu den BM FS hatte – das Jahr, in dem er nach Wechsel auf die Wettkampf-Mono sechsfacher Deutscher Meister wurde. Die Situation 2015 ist anders als die von 2013 – aber Aufmerksamkeit und ein gutes, gemeinsames Konzept verlangt das allemal. Ein etwas anderer Blick auf die TCO-Leistungen bei diesem Wettkampf: 6 erstmals geschwommene Strecken, 8 weitere Bestleistungen, 2 erneute C-Normzeiten, eine bestätigte D/C-Normzeit (beides Bundeskader-Normen), eine neue und zwei bestätigte D-Normzeiten (Landeskader), und zwei weitere erfüllte Pflichtzeiten für die DJM FS (08.-10. Mai in Rostock), wo wir nun als Verein bereits auf 21 Starts kommen. Die Wettkämpfe auf dem Weg dorthin: Rostocker Kinderpokal (und Landesmeisterschaften) am 21./22.03. und der Weltcup in Leipzig einen Monat später (25./26. April), den Flori, Tim, Paul und Tristan möglichst ‚mitnehmen’ sollten. Andere Wettkämpfe in räumlicher Nähe gibt es nicht mehr vor den DJM, und alle brauchen noch einen oder (besser) zwei Wettkämpfe im Vorfeld. Wir werden sehen … Alles in Allem ein spannender und ermutigender Wettkampf für den TCO-Nachwuchs, der ein beträchtliches Potential erkennen lässt - von dem aber leider keine Fotos unserer Starter/in existieren, die die Dynamik dieser anspruchsvollen Sportart in Bildern erfassen, die uns direkt betreffen. Eine berechtigte Manöverkritik – an die eigene Adresse. Charly
Wettkampfjahr 2015: Sachsenmeisterschaft und Tortenpokal DJM Rostock Kinderpokal Rostock Berliner Meisterschaften Persönliche Bestzeiten (Stand nach den Sachsen- meisterschaften + Tortenpokal, 27.-28.06.2015, Leipzig)