Tauchen bei Nordhausen am 13. - 15.07.2012

Sundhäuser See und  Forellensee

An diesem Wochenende fanden sich einige Taucher unseres Vereines zusammen, um neue Tauchgewässer kennenzulernen. Ein Artikel im Sporttaucher als auch im Fachmagazin „Unterwasser“ über den Sundhäuser See mit Nebenseen um Nordhausen versprachen tolle Unterwassererlebnisse zu werden. Auf der Internetseite der Tauchbasis „Oasis“ waren die aktuellen Sichtweiten um die 12 m angegeben! Das Taucherglück wollten erleben: Drucki mit kompletter Familie, Rocki und Sohn, Jörg (Erbse), Rainer mit Frau Birgit, Stine, Sabine, Thomas und Claudia, Normen und Jaqui, Achim und Andrea. Der Wettergott meinte es allerdings nicht so gut an diesem Sommerwochenende. Die Wettervorhersage versprach um die 18C° Luft und immer wieder Regen. Lageplan der Tauchbasis Oasis Am Freitag, den 13.07.12, war es dann endlich soweit. Drucki und seine Familie waren schon seit Mittwoch vor Ort, sie hatten Urlaub. Achim und Andrea waren gegen 11.00 Uhr vor Ort und es schüttete aus Kannen. Trotzdem ließen wir uns die gute Laune nicht verderben. Nach Anmeldung bei sehr netten Tauchbasenbetreibern und Erhalt von vielen gelben (Tagesticket) und blauen (Nachtticket) Zetteln, stand dem ersten Tauchgang nichts mehr im Wege. Hauptsächlich von der Basis aus wird der Einstieg 1 vom Sundhäuser See betaucht. Der Sundhäuser See ist bis zu 35m tief und hat mehrere Einstiegsmöglichkeiten. Alle sind auf der Webseite der Basis sehr gut beschrieben. Am Einstieg 1 gibt es ein Laufgitter mit Geländer, was das Anziehen des Equipments erleichtert. Zu sehen sind: sehr schöner Unterwasserwald (alles von der Basis selbst gesetzt und verankert), 3 versunkene Schiffe, eine kleine Freiheitstatue, Arbeitsplattformen in unterschiedlicher Tiefe, Hechte, Barsche, riesige Karpfen, Wels und Stör u.v.m.        Durch den Regen waren es allerdings nicht 12m Sicht wie angegeben, aber so zwischen 5-8m ist für einen Süßwassersee auch schon sehr ansprechend. Die Temperaturen betrugen im oberen Teil um die 17 C°, etwas tiefer natürlich kälter um die 13 C°. Nach und nach reisten die Teilnehmer an. Die Tauchbasis hat mehrere Stellflächen für Wohnwagen und Zelte und auch entsprechende Sanitärmöglichkeiten (WC und Dusche).  Der Abend verging mit Chillen und Grillen. Nach einer stürmischen Nacht mit viel Regen, wollte keiner so recht aufstehen. Aber die Unterwasserwelt lockte natürlich. Also auf, und in trauter Runde unter dem Regenschutz ein gesundes Frühstück eingenommen. Flugs fanden sich die Tauchpaare zusammen, unsere jungen „Tauchfrischlinge“ wie Paul und Stine gingen natürlich mit den Tauchlehren zusammen ins Wasser. Jeder von uns kam wieder an die Oberfläche und war begeistert von der Unterwasserwelt und dem Fischreichtum vom See. Es wurde mehrfach am Tag getaucht – Thomas, Achim und Normen unternahmen sogar einen Nachttauchgang im Forellensee, der sich unmittelbar neben dem Sundhäuser See befindet und direkt von der Tauchbasis über eine Treppe zu erreichen ist. Erstaunt hat uns der Ansturm an diesem Sonnabend an diesem See. Es ist wohl längst kein Geheimtipp mehr. Darüber hinaus ist die Tauchbasis „Oasis“ ja nicht die einzige Basis – der Nordhäuser Action Sport hat hier ebenfalls einen Platz mit Ausbildungsstätte am See. Der Sonntag hatte dann endlich etwas Wetterbesserung! Morgens schien die Sonne, das veranlasste Achim und Andrea noch vor dem Frühstück in die Fluten zu steigen. Das erstaunlichste war, was sie erlebten - „Aale im Baum“. Offensichtlich schlafen die Aale hier in den versenkten Bäumen. Diese wurde nun sozusagen von den beiden wachgeküsst… Jeder von den TCO-Tauchern sprang am Sonntag noch 1- bis 2x in den Sundhäuser See bevor es nach Hause ging.     FAZIT:  Ein lohnendes Tauchgewässer! Andrea Schünke, Verantw. Öffentlichkeitsarbeit TCO    
            2016
            2012
            2011
            2010
            2014